Cornelius Quabeck


952,00€

(inkl. 19% MwSt)

plus ggf. Kosten für Transport

nach Absprache mit Künstler*in

Ab dem 14.11.2021 wird die Kaufoption freigeschaltet.

Die Kaufoption ist wieder geschlossen.

 

Für weitere Informationen können Sie uns gerne kontaktieren unter

 

mail (at) benefit-for-artists.net 

Angaben zum Werk

Kurzvita

Angaben zum Werk

TITEL

Conservation

JAHR

2019

TECHNIK/MATERIAL

Acrylfarbe auf Plastiktüte (Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen)

GRÖSSE (H/B/T)

35 x 45 cm

UNIKAT/AUFLAGE

Unikat

 

 

Öl und Plastik

 

Von 2016 bis 2018 habe ich in Glasgow gelebt, auf der Wilton Street im West End. Während des letzten Jahres habe ich pro Monat wenigstens ein Bild gemalt, den Blick aus dem Wohnzimmer gen Süden von Glasgow. Ich wollte in der Gegenwart die Erinnerung von morgen malen. Da ich im Wohnzimmer malte, nahm ich Acrylfarbe und kleine Formate. Insgesamt entstanden so zwischen Oktober 2017 und September 2018 19 Bilder mit demselben Sujet, das Fenster und alles, was ich bei Tag und Nacht, Sommer oder Winter, dadurch von Glasgow sehen konnte.

Zurück in Düsseldorf im Atelier habe ich dann das Motiv noch einmal aufgegriffen, im Format 140 x 130 cm, Öl auf Leinwand. Ich fand es formal spannend, die kleinen Acrylbilder ganz klassisch als Infoträger und Ausgangspunkt für größere Atelierbilder zu benutzen. Gedanklich war es interessant, sich in einer völlig anderen Umgebung mit der Idee eines vertrauten Blicks und dessen, was langsam als Erinnerung zu verblassen droht, auseinanderzusetzen.

Ich habe beide Bilderzyklen kurz vor und dann während Corona im Februar 2020 bei Norbert Arns in Köln ausgestellt. Meta-Wilton Nr. 3, das Bild für Benefit for Artists, zeigt einen Spätsommerabend im August in Glasgow, gemalt in Düsseldorf.

 

Bevor ich mich mit der Malerei von Erinnerungen auseinandersetzte, hatte ich in Düsseldorf ein kleines Experiment gestartet. Auf die wiederkehrende Frage hin, wie denn die schottischen Künstler:innen auf meine Fensterbilder-Serie reagiert hätten, erklärte ich gemeinhin, dass man die Bilder wohlwollend aufgenommen hätte, die Kunstszene in Glasgow aber eher auf Plastiktüten malen würde, als Beobachtungen auf Leinwand festzuhalten. Das war zwar nicht wirklich der Fall, sollte aber den Unterschied zwischen meiner figurativen Malerei und dem Spirit der Glasgow-Szene illustrieren. Irgendwie hat mich dann aber selbst interessiert, wie das denn wäre, auf Tüten ein Bild zu malen. Dabei entstand eine Serie von Kleinformaten aus aufgespannten Plastiktüten mit verschiedenen Motiven. Bei dem ausgewählten Bild Conservation handelt es sich um eine der letzten Plastiktüten der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen mit einem zweifarbig mit Acrylfarbe gesprühten Notarztwagen als Motiv.

 

CQ

 

Kurzvita